Orthopädie

Die Orthopädie (griech.: orthos=gerade; paideia=Erziehung) ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich mit der Erforschung, Behandlung und Vorbeugung der angeborenen Erkrankungen und Form- und Funktionsstörungen/- fehlern des Stütz- und Bewegungsapparates befaßt. Hauptaufgaben der Orthopädie sind: Die Behandlung von Gelenkkrankheiten, Wirbelsäulenbeschwerden/Bandscheibenschäden, Haltungsfehlern u. -schäden, Hand- u. Fußdeformitäten, Unfallfolgen und entzündlichen Erkrankungen (z.B. rheumatischer Formenkreis).

Die konservative Orthopädie setzt physikalische Maßnahmen ( z.B. Krankengymnastik, Massagen, Elektrotherapie), Chirotherapie, Osteopathie, spezielle Medikamente und Spritzen ein. Außerdem können Hilfsmittel wie Einlagen, Korsetts und Prothesen verordnet werden.
In meiner Praxis arbeite ich seit Jahren ausschließlich konservativ.

Die operative Orthopädie beinhaltet chirurgische Verfahren: Einsetzen von künstlichen Gelenken, Gelenkspiegelungen, Korrektur von Fehlbildungen, Knorpel-/Sehnen-/Muskelverletzungen/-krankheiten, die konservativ nicht zu beheben sind.
(Quelle: Brockhaus Enzyklopädie, Band 16, 1991, Seite289-290 ).
2 meiner Praxisräume können auf Grund der baulichen Voraussetzugen jederzeit als Operationsräume genutzt werden.